Platz 4 am Nürburgring

 

Ein Wochenende, an dem einmal mehr der große Kampfgeist des Duos Rolf Ineichen und Christian Engelhart im ADAC GT Masters erkennbar war, brachte den GRT-Piloten fast einen Podiumserfolg am Rennsonntag. Bereits tags zuvor feierten beide den Sieg in der Trophy-Wertung.

 

Zweifelsohne geht der Preis für die höchste Anzahl gewonnener Positionen am Rennwochenende in der Eifel an Rolf und Christian, die nach zwei eng umkämpften Qualifyings ihren Lamborghini Huracan GT3 des Grasser Racing Teams jeweils beachtlich weit ins vordere Feld platzierten. In beiden Rennen zusammen verbesserten sich die GRT-Piloten um fünfzehn Positionen.

 

Bereits am Samstag konnte das Duo insgesamt zehn Plätze herausfahren und sicherte sich somit den Sieg in der Trophy-Wertung, in der sich Rolf nun wieder auf Position zwei nach vorn geschoben hat.

 

Ins Rennen am Sonntag ging es für Christian vom neunten Startplatz am Nürburgring. Beim Rennbeginn, der durch eine Safetycar-Phase unterbrochen wurde, behielt der Bayer die Übersicht und übergab den „#63er“ an Rolf, der bis ins Ziel dank einer sehr guten Boxenstoppstrategie der GRT-Mannschaft und einer konzentrierten und bissigen Leistung auf der Strecke ums Podium kämpfen konnte.

 

Christian: 

„Wir haben das Maximum rausgeholt. Die Strecke ist nicht optimal für unsere Lamborghini, da die Aerodynamik hier keine so große Rolle spielt. Diesmal war die Strategie entsprechend entscheidend. Ich bin vor den Boxenstopps länger draußen geblieben und habe zwei Runden richtig gepuscht. Nach dem Stopp haben wir einige Positionen gut gemacht.“

 

Am Ende sprang mit dem vierten Platz ein solides Punkteresultat mit Blick auf die Meisterschaft heraus. 

Nun steht im ADAC GT Masters eine sechswöchige Sommerpause an.