Erfolgreich im Lamborghini am Red Bull Ring

 

Am Red Bull Ring im österreichischen Spielberg kam es zum echten Kräftemessen der besten GT3-Piloten Europas.

Dabei schenkten sich die Piloten nicht ansatzweise einen Millimeter auf dem bergigen Alpenkurs. Mitten drin: Das Duo Rolf Ineichen und Christian Engelhart.

Die beiden Lamborghini-Piloten des Grasser Racings Teams (GRT) fuhren im Sonntagsrennen auf einen starken vierten Platz, nachdem sie bereits am Samstag als Sechste die Ziellinie überfuhren.

 

Es wurde niemanden etwas in Spielberg geschenkt - kein Millimeter Platz auf dem Alpenkurs blieb ungenutzt und am Ende

setzten sich Rolf Ineichen und Christian Engelhart einmal mehr als beste Lamborghini-Piloten im ADAC GT Masters durch.

 

Dabei hatte das Duo am Freitag noch Probleme mit einem Motorschaden und verlor wertvolle Trainingszeit. „Mit

all seiner Erfahrung hat uns unser Team von GRT dann schon fürs Qualifying wieder ein Auto mit einem Top-Set-up hingestellt", fasst Rolf die harte Arbeit bis zum Samstagmorgen zusammen.

 

Mit ihrem grünen Lamborghini Huracan GT3 qualifizierten sich Rolf und Christian dann auf Platz elf und sechs für die beiden Läufe am Samstag und Sonntag. Die starke Leistung des Pakets wurde einmal mehr im Renntempo auf der Strecke deutlich. Über die Renndistanz von einer Stunde arbeiteten sich Christian und Rolf bis auf Platz sechs nach vorn und holten so wichtige Punkte im Titelkampf.

 

 

In Reichweite des Podiums

 

Am Rennsonntag konnten sich der Schweizer und der Deutsche nochmals steigern und im Rennen einen vierten Platz erkämpfen. Christian kämpfte am Ende seines Stints sogar schon mit dem Bentley um Rang 2. Dann musste Rolf beim

Überholversuch im Zweikampf einen kleinen Rückschlag hinnehmen. „Ich hatte einen kurzen Kontakt mit der Corvette, kam auf den Dreck und so schlüpften die Corvette und der Mercedes noch durch."

 

Am Ende gab es diese Position durch die Rennleitung zurück. Damit sichern sich Rolf und Christian nicht nur den vierten Platz im zweiten Rennen - auch im Gesamtklassement steht das Duo auf einem aussichtsreichen vierten Platz.