In einem Wort: Champion

Christian Engelhart gewinnt in Barcelona mit dem Grasser Racing Team den Meistertitel der prestigeträchtigsten und härtesten GT Meisterschaft der Welt – der Blancpain GT Series.

An der Seite von Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli errang er für Lamborghini den Titel in der Fahrerwertung des europaweiten Sportwagen-Championats und sicherte seiner GRT-Mannschaft auch die Teamwertung. Erst zu Jahresbeginn zum Lamborghini-Werkspiloten befördert, konnte der 30-Jährige damit die in ihn

gesetzten Erwartungen absolut erfüllen und blickt auf eine äußerst erfolgreiche

Rennsaison 2017 zurück.

 

„Es ist toll, die Saison mit einer Podiumsplatzierung zu beenden“, sagt Christian am Sonntagabend, und doch ist der dritte Platz beim drei Stunden-Rennen von Barcelona nur ein kleiner Beitrag zum großen Triumph für das Grasser Racing Team – denn die steierische Lamborghini-Mannschaft erkämpfte darüber hinaus noch deutlich wertvollere Trophäen.

 

Barcelona war am vergangenen Wochenende Schauplatz des Saisonfinales der Blancpain GT Series. Über 50 Supersportwagen

waren am Start, um in einem abschließenden 3 Stunden-Rennen Europas beste GT3-Rennfahrer des Jahres zu ermitteln. Indes hielt man bei der Grasser-Crew alle Trümpfe in den Händen, denn sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung lag man vorne. Entsprechend gut vorbereitet kamen Team und Fahrer an die Strecke und peilten die „Mission Titelgewinn“ vom Qualifying aus an, wo Engelhart in Q2 und Bortolotti in Q3 jeweils die schnellste bzw. die zweitschnellste Runde erzielten. Der stechend grüne Lamborghini Huracan GT3 stand somit in der ersten Reihe der Startaufstellung.

 

Jedoch lief es am Start nicht nach Wunsch, da das Team zunächst mit Problemen der Reifentemperatur kämpfen musste

und sich zwischenzeitlich nur auf dem 9. Rang wiederfand. Doch der schnelle Boxenstopp der GRT-Crew und ein tolles Überholmanöver brachten die #63 zur Rennmitte wieder auf Kurs. Christians Teamkollege Mirko Bortolotti hatte schliesslich die Ehre den dritten Platz nach Hause zu fahren, wodurch der große Triumph gesichert wurde. Letztlich sicherten sich Engelhart/Bortolotti die  Fahrer-Gesamtwertung und darüber hinaus zusammen mit Andrea Caldarelli auch den Sieg im Endurance Cup – einer gesonderten Wertung für die Langstreckenrennen. Teamchef Gottfried Grasser durfte sich dazu besonders über den Sieg in der Teamwertung freuen.

 

Christian:

„Barcelona war ein perfekter Saisonabschluss. Wir haben unsere hoch gesteckten Ziele gemeinsam erreicht. Ich bin überglücklich, stolz und einfach nur dankbar. Ich danke Gottfried Grasser (GRT) und Giorgio Sanna (Lamborghini Squadra Corse) für das in mich gesetzte Vertrauen, meinen Teamkollegen Mirko Bortolloti und Andrea Caldarelli für die professionelle

Zusammenarbeit sowie allen Partnern für die Unterstützung über das gesamte Jahr. Mit vier Siegen in der Blancpain GT Series sowie zahlreichen Podiumsplatzierungen haben wir immer alles aus unserem Lamborghini heraus geholt.“

 

Christian punktet mit P5 am Nürburgring und reist als Meisterschaftsführender zum Finale

 

Mit einem starken fünften Platz beim Heimrennen von Christian Engelhart in der Blancpain GT Series auf dem Nürburgring konnte der Bayer trotz anspruchsvollem Samstagsverlauf wichtige Punkte im Titelkampf sichern.

 

Somit geht er beim Finale in Barcelona aus führender Position ins letzte Saisonwochenende der Serie in diesem Jahr. Auch in der Teamwertung liegt sein Grasser Racing Team vor dem finalen Schlagabtausch ganz vorn.

In einem bis zur letzten Kurve spannenden und umkämpften Rennen sicherten Christian und sein Teamkollege Mirko Bortolotti Rang fünf und verteidigten damit die Meisterschaftsführung der Blancpain GT Series.

 

Zu Beginn des Wochenendes musste das Duo zunächst gegen Probleme ankämpfen und kam erst im Hauptrennen wieder besser in Schwung. „Es war nicht einfach, da wir im Qualifying durch zwei Rote Flaggen im für uns denkbar ungünstigsten Moment den dritten Qualifikationsabschnitt um eine Zehntelsekunde verpasst haben.“

 

Im Samstagsrennen ging es für Christian in einem umkämpften Rennen trotz verbesserter Performance nur auf Platz 19, obwohl der Lamborghini Huracan GT3 seines Grasser Racing Teams deutlich schneller war. Allerdings verhinderte eine Kollision zu Rennbeginn eine deutliche Verbesserung, da sich das Duo im Anschluss vom Ende des Feldes wieder nach vorn arbeiten musste.

 

Deutlich besser verlief das Hauptrennen am Sonntag, an dem die #63 eine furiose Aufholjagd startete und gekrönt von einem sehr guten Boxenstopp sowie passgenauer Rennstrategie einmal mehr das perfekte Zusammenspiel zwischen Fahrer und Team unter Beweis stellen konnte. Mit dem fünften Platz gehen Christian und Mirko damit nicht nur als Führende der Gesamtwertung ins Finale von Barcelona, sondern halten auch weiterhin die Chance auf den Titel in der Endurance Meisterschaft aufrecht.

 

Das Finale in Barcelona findet am 1. Oktober in Barcelona statt.

www.blancpain-gt-series.com

 

Doppelpodium und Meisterschaftsführung ausgebaut

 

Zwei Podiumsplätze und die Meisterschaftsführung in der Gesamtwertung ausgebaut: Auf dem Hungaroring erlebte Christian Engelhart mit seinem Teamkollegen Mirko Bortolotti und dem Grasser Racing Team beim vorletzten Lauf zur Blancpain GT Sprint Series ein ausgesprochen erfolgreiches Wochenende.

 

Schon im Qualifikationsrennen am Samstag fuhren die beiden Lamborghini-Piloten auf den zweiten Rang. „Am Start hatten wir leider die schmutzige Linie für die erste Kurve, so dass der Audi die Spitze verteidigen

konnte“, meinte Bortolotti. „Anschließend hat unsere Crew einmal mehr einen sehr guten Boxenstopp hingelegt, und

Christian ist zum Ende einen starken Stint gefahren. Hier direkt zu punkten und uns eine gute Ausgangsposition für den Sonntag zu verschaffen war mit Blick auf die Meisterschaft sehr wichtig.“ Christian versuchte dann alles, um vielleicht sogar noch die Spitze übernehmen zu können: „Ich habe wirklich sehr hart gepusht, konnte die Lücke schließen und dachte, wir hätten eine Chance. Aber den Audi zu überholen war dann doch zu riskant.“

 

Auch im Hauptrennen am Sonntag lag der Audi von Vanthoor und Fässler von Beginn an an der Spitze, doch Christian konnte bis zu seinem Stopp gleich zu Beginn des Boxenstopp-Fensters in Tuchfühlung zum Schweizer bleiben. Mit einem nahezu fehlerfreien Stopp kam Mirko als Dritter zurück auf die Strecke und war direkt in einen heißen Vierkampf mit drei Audi verwickelt.

Am Ende bleibt es in einem äußerst knappen Finish bei Platz drei. Die ersten vier Autos trennten nur 1,4 Sekunden. „Nach dem nicht ganz perfekten Boxenstopp müssen wir damit zufrieden sein. Der Vierkampf hat wirklich Spaß gemacht. Das Wichtigste ist, dass wir unsere Führung in der Gesamtwertung weiter ausgebaut haben“, stellte Christian fest. „Ich freue mich über das

insgesamt sehr erfolgreiche Wochenende mit den zwei Podiumsplätzen. Danke an das gesamte Team! Wir hatten wieder ein perfektes Auto und haben zusammen erneut Großes erreicht.“

 

Auch Teamchef Gottfried Grasser war happy: „Ich denke, wir haben alles richtig gemacht! Der zweite und dritte Platz war sehr

wertvoll für die Meisterschaft. Wir liegen nun 16 Punkte in der Team- und 18 Punkte in der Fahrerwertung vorne. Jetzt kommen mit dem Nürburgring und Barcelona noch zwei Strecken, die uns ganz gut liegen. Ich denke wir müssen nun sehr viel mit Kopf fahren und gut punkten, dann haben wir alles in der Hand. Es geht uns nicht mehr um die Anzahl der Laufsiege, denn da sind wir in dieser Saison ja schon Spitzenreiter!“

 

Four in a Row - Sieg in Silverstone

 

Das TripplePlusEins ist perfekt – und Christian Engelhart feiert mit dem Grasser Racing Team einen perfekten Lauf in der Blancpain GT Series.

 

Auf dem Traditionskurs von Silverstone siegte der Bayer für Lamborghini gemeinsam mit seinen Teamkollegen beim Drei-Stunden-Rennen mit einem intensiven Finalfight.

 

0.344 Sekunden betrug nach drei Stunden der Vorsprung von Christian Engelhart beim wohl intensivsten Saisonrennen bislang in diesem Jahr. Mit einem packenden Finale, welches für ihn noch eine Zusatzrunde bereit gehalten hatte, konnte Christian sein Können und seine Erfahrung auf der derzeit höchsten europäischen GT-Sport-Ebene unter Beweis stellen.

 

Seine beiden Teamkollegen im Lamborghini Huracan GT3 Andrea Caldarelli und Mirko Bortolotti konnten in den ersten beiden Renndritteln die #63 stetig in der Spitzengruppe und zwischenzeitlich in Führung positionieren. Doch die intensiven Zweikämpfe auf dem alten Flugfeld von Silverstone sorgten dafür, dass ein Absetzen nicht möglich war - im Gegenteil: Nach zwei Stunden Renndauer lagen die vier führenden Fahrzeuge, zwei Mercedes, ein Bentley und der GRT Lamborghini, immer noch direkt hintereinander und der Lamborghini kam auf Platz 3 in zum letzten mal zum Reifenwechsel.

 

Mit einem perfekten Boxenstopp konnte Christian im letzten Stint die Führung übernehmen. Daraufhin folgte ein über mehrere Runden spannender Zweikampf mit Mercedes-Pilot Maxi Buhk. Dieser war so intensiv und gleichzeitig mit einem solch hohen Tempo geführt, dass das Duo drei Sekunden vor Ablauf der dreistündigen Rennzeit über die Linie kam und somit noch einen weiteren Umlauf um den knapp 5,9km langen Kurs absolvieren musste. In diesem dramatischen Schlusssport konnte Christian seine Spitzenposition verteidigen und sicherte sich und seinem Team den vierten Blancpain GT-Sieg in Folge, nachdem sich die Mannschaft bereits in der Vorwoche in Brands Hatch zwei Siege (Sprint und Endurance) sowie den Sieg in Monza Ende April sichern konnte.

 

„Die letzten Rennrunden waren extrem und auch sehr schwierig. Ich war wirklich überrascht, wie schnell der Mercedes am Ende war und wusste, dass es ein verdammt enges Finish wird. Dabei haben die Überrundungen die Situation sicherlich nicht einfacher gemacht. Aber das ist das Aufregende am Motorsport. Ich genieße diesen Moment und natürlich unseren derzeitigen Lauf und bin absolut happy. Momentan ernten wir die Ergebnisse unserer guten Saisonvorbereitung und wir alle als Team haben wieder einen perfekten Job gemacht. Ich freue mich nun schon auf das kommende Wochenende und das Motorsport Festival - ADAC GT Masters und DTM - am Lausitzring!“

 

Doppelsieg - Perfektes Rennwochenende für Christian in Brands Hatch

 

Pole-Position, zwei Rennsiege, zweimal schnellste Rennrunde und die Führung in der Meisterschaft: Besser hätte es für Christian beim zweiten Saisonrennen der Blancpain GT Sprint Series im englischen Brands Hatch nicht laufen können. Im Lamborghini Huracan GT3 mit der Startnummer 63 drückten Christian, Mirko und sein Team dem gesamten Wochenende eindeutig ihren Stempel auf. Fast 20 Sekunden Vorsprung im Ziel auf den zweitplatzierten Audi sprechen eine deutliche Sprache.

 

Schon in den Trainings hatte sich abgezeichnet, dass sich die Testarbeit der vergangenen Wochen gelohnt hatte: Mit der Pole-Postition im Feld der 33 Supersportwagen schaffte es das Team sich die beste Ausgangsposition zu sichern. Im Qualifikationsrennen fuhr Mirko den Start und übergab nach 30 Minuten in Führung liegend an Christian, der auch in einer späten Safety-Car-Phase die Nerven behielt und den Sieg ungefährdet nach Hause fuhr.

 

Somit war die perfekte Ausgangsposition für das wenige Stunden später folgende Hauptrennen geschaffen: Dort setzte sich Christian beim Start auch sofort wieder an die Spitze und konnte seinen Vorsprung schnell Runde für Runde ausbauen. Während dahinter sich das ganze Feld in Zweikämpfe verstrickte, baute Christian einen Vorsprung von souveränen 25 Sekunden auf. „Danach konnte diesmal Mirko das Rennen in der zweiten Hälfte bis zum Schluss einfach nur noch kontrollieren“.

 

Mit dieser Glanzleistung liegt Christian gemeinsam mit Teamkollegen Mirko nun in der Meisterschaftswertung auf dem ersten Platz und schaut schon wieder motiviert voraus nach Silverstone. Dort steht bereits am kommenden Wochenende der zweite Lauf zur Blancpain GT Endurance Series auf dem Programm – und es gilt, die in Brands Hatch eroberte Meisterschaftsführung zu verteidigen.

 

„Das Grasser Racing Team hat uns ein perfektes Auto gegeben - es war eine Freude damit am Limit zu fahren - nur damit wurde dieser Erfolg möglich!", ist Christian nach dem Rennen voll des Lobes für sein Team. "Es ist jetzt extrem wichtig für uns, auch in Silverstone gute Punkte zu holen, um weiter an der Spitze der Meisterschaft zu bleiben. Aber ich bin trotzdem noch etwas sprachlos, was das für ein tolles Wochenende war."

 

Christian feiert mit GRT Lamborghini Triumph in Monza

 

„Es ist ein Traum, mit meinem Team hier zu gewinnen“ – fasst Lamborghini-Werksfahrer Christian Engelhart den Erfolg am vergangenen Wochenende beim Saisonauftakt im Blancpain GT Series Endurance Cup auf der Formel 1-Strecke von Monza zusammen. Mit dem Sieg im Rücken geht es für den Bayern nun zum ersten Rennwochenende des ADAC GT Masters nach Oschersleben, wo Christian im Vorjahr einen Auftakterfolg mit dem Grasser Racing Team einfuhr.

 

Ein unglaublicher Einstand, mit dem Christian Engelhart vor dem Rennwochenende nicht gerechnet hatte. Im Blancpain GT Series Endurance Cup konnte er gemeinsam mit seinen Fahrerkollegen Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli den Sieg beim

Rennen über drei Stunden auf dem Formel 1-Traditionskurs holen und bescherte damit seinem Team GRT einen perfekten Saisonauftakt im meist umkämpften Langstrecken Cup Europas.

 

„Einfach fantastisch, dieser Sieg! Ich beobachte die Serie schon lange und bin vom Wettkampfniveau begeistert. In Monza waren wieder 52 GT3-Sportwagen von 11 Marken am Start. Nach meinem Debutsieg im vergangenen Jahr am Nürburgring haben wir als Team weiter hart gearbeitet, um nun hier an den Start zu gehen. Dass wir einen solchen Saisonstart feiern können, und das in meinem erst zweiten Rennen überhaupt, ist genial – und für die Meisterschaft natürlich eminent wichtig.“

 

Ausgangspunkt für den Erfolg von Monza war ein taktisches Manöver, welches riskant am Ende aber entscheidend war. „Wir sind bei der Reifenstrategie volles Risiko gegangen, um unseren Lamborghini Huracan GT3 möglichst weit vorn in der Qualifikation zu positionieren und dennoch Raum zum Taktieren im Rennen zu behalten. Das ausgeklügelte Miteinander in der gesamten Mannschaft, in der alle für den Erfolg gekämpft haben, macht diesen besonderen Spirit bei GRT aus. Durch unseren perfekten ersten Boxenstopp haben wir die Führung übernommen!“

 

Am Ende konnte Christian mit knapp einer halben Minute Vorsprung das Rennen kontrollieren und in entscheidenden Momenten ebenso wie seine Teamkollegen wichtige Sekunden herausfahren, um diesen wichtigen Sieg in der Heimat von Lamborghini Squadra Corse sicherzustellen.

 

Bereits am kommenden Wochenende sitzt der Bayer wieder im Lamborghini für die österreichische Mannschaft von GRT. Beim Saisonstart des ADAC GT Masters in der Magdeburger Börde will Christian an den Erfolg aus dem Vorjahr anknüpfen. 2016 holte er gemeinsam mit seinen Teamkollegen im GT Masters Rolf Ineichen den Sieg am Auftaktwochenende.

 

„Das ist natürlich Ansporn, in diesem Jahr in ähnlicher Weise nachzulegen. Das Ergebnis von Monza zeigt, was im Lamborghini Huracan GT3 steckt. Nun geht es darum, in Oschersleben bei einem vergleichbar stark besetzten Fahrerfeld wieder das Maximum herauszuholen, nicht locker zu lassen und hoffentlich wieder ganz oben auf dem Podium zu stehen. Das ist die Zielstellung.“

 

Erste Meisterschaftspunkte beim Blancpain Sprint Saisonauftakt in Misano

 

Nicht der erhoffte Podiumsplatz, aber die ersten Punkte auf dem Meisterschaftskonto:

Für Christian Engelhart verlief das Auftaktwochenende der Blancpain-GT-Sprintserie im italienischen Misano zwar nicht ganz nach Wunsch. Doch der Bayer bekam trotz unglücklicher Zwischenfälle die Bestätigung, im Spitzenfeld mitkämpfen zu können.

 

Äußerst turbulent wurde es bereits im Qualifikationsrennen: Gleich zu Beginn kam es im hinteren Teil des Feldes zu einer Kollision mehrerer Fahrzeuge und anschließend zur Rennunterbrechung. Für den Grasser-Lamborghini #63 schien dagegen erst einmal alles nach Wunsch zu laufen: Christians Teamkollege Mirko Bortolotti schaffte es, sich vom sechsten Startplatz auf Rang vier und nach dem Neustart sogar auf Position zwei zu verbessern. Ein früher Stopp zum Fahrerwechsel zu Beginn des Boxenstoppfensters brachte diesmal allerdings nicht den gewünschten Vorteil: Als sich das Feld wieder sortiert hatte, lag Christian auf Rang vier, mit einem McLaren hinter sich. Dennoch schien Platz vier bis Rennende machbar, bevor in der letzten Runde ein zu überrundendes Fahrzeug in das Geschehen eingriff und die beiden Top-Autos in einen Crash verwickelte:

"Ich finde es schade, dass das passiert ist. Dass ein Fahrer sich als Überrundeter so in einen Kampf um Top Plätze eingreift, ist absolut unnötig und schadet dem Sport.", ärgerte sich Christian nach dem Zwischenfall. Den grünen Lamborghini Huracan GT3 brachte er dennoch auf Platz acht ins Ziel.

 

Im Hauptrennen sollte das Pech der Mannschaft leider weitergehen: Christian Engelhart lag auf Platz sieben, als er von hinten umgedreht wurde: Ein Konkurrent hatte sich bei einem Überholversuch gegen einen direkt hinter Christian liegenden BMW verschätzt. Christian fiel zunächst auf Platz 13 zurück, „danach mussten wir eine gewaltige Aufholjagd starten.“ Mirko und

Christian brachten das Auto noch bis auf Platz neun nach vorne, „aber ohne den Zwischenfall wäre eine Top-Fünf-Platzierung drin gewesen“, war sich Christian sicher. „Es war kein einfaches Wochenende, aber mit einem sehr gutem Teamwork haben wir ein paar Meisterschaftspunkte gesammelt. Ein Sieg war zwar dieses Wochenende außer Reichweite, aber wir werden in Monza wieder alles dafür geben.“

Christian startet 2017 als Lamborghini Werkspilot

Ein Jahr unter neuen Vorzeichen: Christian Engelhart geht erstmals in seiner Karriere als Werkspilot für Lamborghini Squadra Corse an den Start. Damit gehört er nun zum Kreis der Fahrer, die auf und neben der Strecke als Markenbotschafter für Lamborghini auftreten und verstärkt in die Entwicklungsarbeit eingebunden sind.

 

Die Rennen bestreitet Christian 2017 erneut gemeinsam mit dem Grasser Racing Team (GRT) im

ADAC GT Masters - darüber hinaus nimmt er auch an der internationalen Blancpain GT Series, Sprint und Endurance, teil.

 

„Es ist eine besondere Ehre für mich, ab diesem Jahr für Lamborghini zu fahren. Gleichzeitig ist es ein noch größerer Ansporn, das Vertrauen in Erfolge umzumünzen. Ich verstehe diesen Schritt als Auftrag, für diese Traditionsmarke Siege auf den internationalen Rennstrecken einzufahren und freue mich auf die Herausforderung.“

 

 

Damit setzt Christian Engelhart die Zielstellung für 2017 fest und kann wie im Vorjahr auf die Stärke des Grasser Racing Teams bauen, mit dem er bereits zwei Siege einfahren konnte. Gemeinsam mit Teamkollege Rolf Ineichen sowie den Werksfahrerkollegen Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli wird der Bayer in diesem Jahr erneut zu einer Einheit zusammenwachsen und bereits ab diesem Wochenende beim Saisonauftakt der Blancpain Sprint Series in Misano erste Erfolge anstreben.

 

Christian kann dabei auch 2017 auf seine langjährigen Partner setzen, die den dreifachen Vize-Champion des Porsche Carrera Cups Deutschland weiterhin unterstützen. An der Rennstrecke sowie speziellen Events ist Christian als Markenbotschafter für den weltweit agierenden Automobilzulieferer Brose im Einsatz. Das Unternehmen entwickelt und produziert sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch Elektromotoren und Elektronik, unter anderem für Lenkung, Bremsen, Getriebe und Motorkühlung. Neben dem kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Engagement fördert das Familienunternehmen verschiedenste Sportarten.

 

 

"Für dieses Engagement im Motorsport bin ich unheimlich dankbar, genauso wie auch über die langjährige Unterstützung meiner Freunde der internationalen Luxusmarke La Biosthetique. Generell macht es mich stolz, dass die Zusammenarbeit mit meinen Partnern über all die Jahre besteht und jetzt im nächsten Schritt meiner Karriere bleibt. Diese Treue meiner Sponsoren und Partner ist keineswegs selbstverständlich. Allein schon deshalb verstehe ich es als Verpflichtung, die Unternehmen und Werte möglichst oft auf das Podium und in Führungspositionen auf der Strecke zu bringen.“

 

Das Hauptrennen zum Saisonauftakt in Misano wird am Sonntag, den 02.04.2017 um 12:30 live auf Eurosport im TV übertragen, sowie im Internet unter www.blancpain-gt-series.com gestreamt.

 

Übersicht GT Meisterschaften 2017:

 

Blancpain Sprint Series, Startnummer #63

Mirko Bortolotti (IT)

Christian Engelhart (DE)

 

Blancpain Endurance Series, Startnummer #63

Mirko Bortolotti (IT)

Andrea Caldarelli (IT)

Christian Engelhart (DE)

 

ADAC GT Masters, Startnummer #63

Rolf Ineichen (CH)

Christian Engelhart (DE)

 

Aus der Weihnachtspause direkt ins Cockpit

 

Bekanntlich ticken die Motorsportuhren anders und so sind auch die Kalender von Rennfahrern anders strukturiert. Das trifft natürlich auch auf Christian Engelhart zu. Der Bayer beendete bereits Anfang Dezember seine Winterpause und startete in seine intensive Rennvorbereitung für das kommende Jahr. 2017 bestreitet Christian bereits zu Beginn hochkarätige Motorsportklassiker.

 

Der Januar 2017 hält für Christian bereits die ersten beiden Höhepunkte des Motorsportjahres bereit. Gleich zu Beginn des Monats geht Christian bei den 24 Stunden von Dubai an den Start. Für ihn gehört das inzwischen schon traditionelle Langstreckenrennen zum festen Teil im Kalender zu Jahresbeginn.

    

Im Anschluss an das Langstreckenrennen in den Emiraten geht es für Christian direkt weiter auf die andere Seite des Atlantiks. Bei den legendären 24 Stunden von Daytona hat sich Christian gemeinsam mit dem Grasser Racing Team zum Ziel gesetzt, den Lamborghini Huracan GT3 in eine Spitzenposition zu bringen. Dafür waren Christian und seine Teamkollegen bereits vor Weihnachten zu den ersten Testfahren in den USA, um einen Eindruck von den Bedingungen vor Ort zu erhalten. Für GRT wird das Rennen ein Debut auf dem sagenumworbenen Kurs in Florida, bei dem sie der frischgebackene südbayerische Rundstreckenmeister des ADAC mit seiner Erfahrung intensiv unterstützt.

 

Bis Christian im Januar in den vollständigen Rennmodus zurückkehrt, wird er die Weihnachtspause nutzen und auf die Erfolge 2016 zurückschauen, sowohl auf der Strecke als auch neben ihr. "Es war ein besonders intensives Jahr, über das sich sehr glücklich bin. Wir haben in mehreren Rennserie viele Erfolge gefeiert, die bereits Hunger auf mehr in 2017 machen."

 

 

Gekommen um zu Siegen

 

Ein Wochenende nach Maß und mit einer absolut überzeugenden Leistung

zeigten Christian Engelhart, Rolf Ineichen und Mirko Bortolotti am Nürburgring.

 

Bei ihrem Start mit dem Grasser Racing Team beim Rennen der Blancpain GT Series stand das Trio nach dem dreistündigen Rennen ganz oben auf dem Podium. Christian siegt somit bei seinem Debut in der Serie.

Die Grundlage für den Erfolg wurde dabei bereits am Samstag gelegt.

 

 

 

Zu einem erfolgreichen Rennwochenende braucht es Einiges an Vorbereitung. Es wird analysiert, akribisch abgestimmt, ausgewertet und vor allem in den Daten gelesen. Dann geht es auf die Strecke und in den Kampf um die besten Zeiten und Positionen. Genau diese schnellste Zeit konnten Christian, Rolf und Mirko bereits in den ersten Sessions des vergangenen Wochenendes am Nürburgring abrufen und brachten sich frühzeitig in eine gute Ausgangslage für das Rennen am Sonntag.

 

Dabei waren die Bedingungen anfangs sehr gut, wurden aber eifeltypisch zunehmend schwieriger. Wegen dichten Nebels musste zwischenzeitlich sogar eine geplante Trainingssitzung ausgelassen werden, da die Bedingungen auf dem Grand Prix-Kurs ein Fahren kaum möglich machten. Auch das brachte das Trio, welches bereits in unterschiedlichen Rennen und Tests zu

einer Einheit zusammengewachsen ist, nicht aus ihrem Rhythmus, so dass im verkürzten Qualifying einer weitere Top-Position herauskam.

 

Von Startplatz fünf ging es in das Drei-Stunden-Rennen, bei dem der grüne Lamborghini Huracan GT3 mit perfekter Abstimmung frühzeitig in Führung ging. Kontrolliert und zwischenzeitlich mit zehn Sekunden Vorsprung konnte Startfahrer Mirko Bortolotti an Rolf Ineichen übergeben, der routiniert und mit viel Übersicht den Mittelstint auf dem rund fünf Kilometer langen Kurs gestaltete und die Führung behaupten konnte.

 

Spannend wurde es nochmals im Schlussstint, bei dem Christian Engelhart mit all seiner Erfahrung gegen den gestandenen Werksfahrer Laurens Vanthoor einen intensiven Zweikampf über mehr als eine Dreiviertelstunde mit beidseitig absolut fairen Manövern führte. Ausgelöst wurde dieses enge Duell von einer vorherigen Safetycar-Phase, bei der der bis dahin komfortable Vorsprung aufgezehrt wurde. Am Ende des intensiven Dreistundenrennens standen dann nicht nur rund 0,3 Sekunden Vorsprung sondern auch der Sieg in der Blancpain GT Series beim Langstreckenrennen von Deutschland auf der Haben-Seite des Teams um den Lamborghini mit der #16.

 

 

Rolf Ineichen:

„Ein Sieg ist grundsätzlich etwas Wunderbares. Aber hier in der Blancpain GT Series, die zweifelsfrei zu den besten GT Serien der

Welt zählt, direkt einen solchen Erfolg zu schaffen, ist besonders. Es zeigt einmal mehr die hervorragende Arbeit unseres gesamten Teams, wofür ich mich herzlich bei der gesamten Mannschaft und auch bei Lamborghini bedanken möchte.“

 

Christian Engelhart:

„Das Rennen gehört für mich ganz klar zu den intensivsten und vom Ergebnis her besten der diesjährigen Saison. Wir konnten

als Mannschaft einmal mehr zeigen, was in dem Gesamtpaket GRT, Lamborghini und uns Fahrern steckt. Es macht riesigen Spaß mit einem solch professionellem Team zu arbeiten. Mit solch klasse Ergebnissen, können wir allen Beteiligten am

besten „Danke“ sagen.“

 

Mirko Bortolotti:

„Von Startplatz fünf gleich auf Rang zwei nach vorne zu fahren ist natürlich toll. Aber ich habe wirklich einen optimalen Start

erwischt, bin vor allem durch das Gerangel, das ja in den ersten Kurven immer entsteht, super durchgekommen. Nach dem Re-Start nach einer Safety-Car-Phase konnte ich dann auch an Luca vorbei gehen, und unser Auto mit der Nummer 16 erstmals in Führung bringen.“

 

Glück erzwungen - Pole Position und Podium bei den 12H Mugello

 

Manchmal muss man das Glück ein wenig erzwingen - das gilt auch im Motorsport.

 

Rolf Ineichen, Mark Ineichen, Adrian Amstutz und Christian Engelhart machten genau diese Erfahrung bei den 12 Stunden von Mugello 2016 - und erkämpften sich am Ende den dritten Platz auf dem Podium.

 

Das Rennwochenende begann mit einem perfekten Einstand bei der neuen Mannschaft von Grasser Racing Team (GRT). Mit der schnellsten Qualifikationszeit stellte Christian Engelhart den grün-schwarzen Lamborghini Huracan GT3 nur Sekunden vor dem Fallen der Zielflagge auf die Pole-Position.

 

Doch im Rennen musste das österreichische Team einige Rückschläge in Form von unverschuldeten Berührungen, einem technischen Problem beim Tanken und einem Reifenschaden hinnehmen. Mit dem zwischenzeitlichen Rückfall auf Platz neun waren zur Rennmitte die Podiumswünsche in fast unerreichbare Ferne gerückt.

 

Allerdings zeigte sich damit auch der Kampfgeist der gesamten Mannschaft mit ihren vier Piloten, die weder aufsteckten noch resignierten. Belohnt wurde die gesamte Mannschaft bei der Zieldurchfahrt, die sie nach einer starken Aufholjagd, als Drittes schaffte.

 

Damit feierte das Team einen gelungenen Saisonstart mit einem Podiumsplatz und einer erkämpften Pole-Position – das macht Vorfreude auf weitere Erfolge.

 

Christian Engelhart als fünffacher Südbayerischer ADAC Rundstreckenmeister geehrt

Auch 2015 wurde Christian Engelhart vom ADAC Südbayern für seine sehr erfolgreiche Motorsportsaison geehrt.

 

Er erhielt am vergangenen Samstag im Rahmen der ADAC Sport Gala in München im Hotel Bayerischer Hof zum fünften Mal in Serie den Titel "Südbayerischer ADAC Rundstreckenmeister".

 

Damit unterstreicht Christian Engelhart seine seit vielen Jahren sehr konstanten motorsportlichen Topleistungen.

 

 

Was für ihn der fünfte Titel in Folge bedeutet und wie es nächstes Jahr weitergeht schildert er uns wie folgt:

Als ich den Titel zum ersten Mal erhielt, hat mich dies schon wirklich sehr gefreut, dass es nun seit 5 Jahren jedes Jahr wieder gelingt, freut mich natürlich umso mehr.

Mit diesem Titel, dem Gewinn der Vizemeisterschaft im Porsche Carrera Cup Deutschland 2015, dem vierten Platz in der Gesamtwertung des Porsche Mobil 1 Supercup, meinem Sieg auf Porsche in der ADAC GT Masters habe ich ein wirklich sehr erfolgreiches Jahr 2015 mit echten motorsportlichen Highlights hinter mir.

 

Wie geht es nun weiter, wird jetzt Weihnachten gefeiert?

Die Vorbereitungen für die nächste Saison laufen schon länger auf Hochtouren. Diese Woche bin ich in Dubai zum Testen und mein nächstes Rennen ist dann gleich im Januar 2016 bei den 24 Stunden von Dubai.  Gefeiert wird dieses Jahr nur an Weihnachten mit der Familie, ansonsten bleibt keine Zeit dafür.

 

Wo werden wir dich nächstes Jahr sonst noch sehen?

Auf jeden Fall werde ich auch nächstes Jahr wieder ein volles Rennprogramm haben, daran arbeite ich im Moment aber noch.

Unterschrieben ist von meiner Seite für die Motorsportsaison 2016 bis zur Stunde noch nichts.

 

Ich wünsche allen meinen Fans und Partnern eine schöne und fröhliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

Perfekter Job: Sieg zum Auftakt

Trotz schwieriger Voraussetzungen gewinnt Christian Engelhart mit Klaus Bachler für GW IT Racing Team Schütz Motorsport das Auftaktrennen der ADAC GT Masters 2015 in Oschersleben mit perfektem Teamwork.

Teamchef Christian Schütz setzt auch in der Saison 2015 auf zwei Profis im Porsche 911 GT3R.

 


Das erste Auftaktwochenende ins ADAC GT Masters 2015 begann für Christian direkt mit einer fehlerfreien Runde in seinem Porsche, welche ihm die zweite Startposition sicherte. Mit einem sehr guten Start konnte der Köschinger bereits in der ersten Kurve an die Spitze des Feldes fahren. Diese Position verteidigte der erfahrende Porsche-Pilot, der auch in diesem Jahr für sein Team um Podiumsplätze kämpfen möchte, bis zum Boxenstopp. Bis zum Rennende konnte Teamkollege Klaus Bachler den Vorsprung dank verschiedener Ereignisse hinter dem gelben Porsche 911 GT3 R sogar ausbauen.


Das zweite Rennen begann das Duo auf Startposition zehn. Ein weiterer Podiumserfolg war auch aufgrund der 30 Kilogramm Zusatzgewicht für den Sieg am Vortag unrealistisch. Entsprechend wurde der Porsche von GW IT Racing Team Schütz Motorsport zunächst nach hinten durchgereicht. Mit der Safety Car-Phase im ersten Renndrittel des insgesamt einstündigen zweiten Laufs konnte die erfahrene Mannschaft um Teamchef Christian Schütz ein gewagtes Taktikmanöver in eine deutliche Platzverbesserung ummünzen und verbesserte sich von Platz 12 auf Position vier. Nach dem Fahrerwechsel konnte Christian diesen Platz trotz starker Konkurrenz unter größtem Druck bis ins Ziel verteidigen.


Mit diesen überraschend positiven Ergebnissen gehen Christian Engelhart und Klaus Bachler ins nächste Rennen als Tabellenführer und bereiten sich bis dahin auf einen harte Verfolgungsjagd gegen die Konkurrenz vor.


Christian Engelhart:

„Ich bin sehr glücklich und stolz auf unsere Leistung im Team. Gemeinsam haben wir das Maximale aus unserem Paket geholt und auch das nötige Glück gehabt. Damit wir in den nächsten Rennen weiter die Chance haben, um den Titel zu kämpfen hoffe ich, dass sich vielleicht die Ausgeglichenheit zwischen den Autos weiter verbessert, so dass wir mit unserem Porsche 911 GT3 R  auch weiterhin konkurrenzfähig sein können. Meiner Meinung nach spiegelt unser tolles Ergebnis nicht die Leistungsfähigkeit unseres Porsche im Vergleich zu anderen Marken wider. Hier vertraue  ich auf eine  faire Analyse durch den ADAC und den DMSB.“


Auftakt zu den legendären „Rolex 24 Hours“ in Daytona

Die ersten Eindrücke auf dem Traditionskurs in Daytona konnte Christian Engelhart sammeln und konnte mit einer Top-3-Platzierung in der GTD Klasse zusammen mit seinen Teamkollegen ein erstes Ausrufezeichen setzen. In den Stunden vor dem Rennstart geht es nun darum, ein optimales Setup für die 24 Stunden heraus zu arbeiten und nochmal ausreichend Kraft und Energie zu tanken.

Mit einer leichten Anspannung geht es dem Rennen in Florida entgegen. Dabei geht Christian Engelhart zum dritten Mal an den Start bei den legendären „Rolex 24 Hours“. „Mit Sicherheit zählt dieses Rennen zu den Höhepunkten im Rennkalender eines Jahres. Auch wenn es bereits im Januar stattfindet, die ‚Rolex 24‘ haben einen ganz eigenen Wert.“ Zusammen mit seinen Teamkollegen geht es mit einem Porsche 911 GT America um den Klassensieg. „Mit meiner Erfahrung aus den Vorjahren bin ich zuversichtlich, dass wir mit einer ordentlichen Leistung das Ganze in ein erfolgreiches Resultat umwandeln können. Wichtig ist, gerade am Anfang nicht zu viel zu wollen. Aber das ist natürlich bei einem so großen Starterfeld leichter gesagt, als auf der Strecke tatsächlich umgesetzt.“ Bei der 49. Ausgabe des Rennens auf dem knapp vier Kilometer langen Kurs, der sich aus einer Mischung aus Oval und Infield zusammensetzt, gehen insgesamt 53 Fahrzeuge an den Start. Die aufgrund der Winterzeit extrem lange Nachtphase ist dabei eine ganz besondere Herausforderung für Christian und seine Gegner auf der Strecke. „Ganz wichtig ist es, immer top konzentriert zu sein. Die Mischung aus sehr engen Streckenabschnitten, den Steilwänden von bis zu 36 Grad und den unterschiedlich schnellen Autos der verschiedenen Klassen erfordern ein großes Maß an Voraussicht. Das ist eine der ganz großen Herausforderungen bei diesem Rennen. Aber genau auf diese freue ich mich riesig!“

Die ersten Aufgaben 2015 im Blick

Neues Jahr, neue Herausforderungen – klare Ziele. Am kommenden Wochenende startet Christian Engelhart in sein Motorsportjahr 2015. Als Titelverteidiger geht der Ingolstädter mit der Nummer #1 bei den 24 Stunden von Dubai mit Stadler Motorsport im Porsche GT3 R an den Start. Im 95 Starter starken Fahrerfeld trifft Christian auf zahlreiche Top-Piloten, die ebenfalls um den Gesamtsieg kämpfen. Zielstellung für das Team, welches aus Rolf und Mark Ineichen, Adrian Amstutz und dem erfahrenen 28-jährigen Bayern besteht, ist keine geringere als der oberste Podestplatz. „Ich möchte den Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Bei einem 24 Stunden Rennen kommt es immer darauf an, keine Fehler zu machen und kein technisches Problem zu bekommen. Das ist die Grundvoraussetzung für einen Erfolg. Für den Sieg braucht es dann noch ein bisschen Glück.“

2014 konnte die Mannschaft von Stadler Motorsport ihre Klasse bereits unter Beweis stellen. Nun, ein Jahr danach, geht es bei der zehnten Auflage des Wüsten-Klassikers erneut gegen die etablierten Gegner. Doch mit Christian Engelhart sitzt ein sehr erfahrener Pilot im Porsche 911 GT3 R, der das Auto aus zahlreichen Rennen im ADAC GT Masters und anderen Langstreckenrennen bis ins Detail kennt.

Im Anschluss an die 24 Stunden von Dubai geht es für Christian wie im Vorjahr direkt weiter zum nächsten Traditionsrennen. Bei dem"Rolex 24", dem Klassiker auf dem Oval von Daytona, tritt der Ingolstädter am 24. Januar für Konrad Motorsport an. Am geschichtsträchtigen Rennen in Florida nimmt Christian bereits zum dritten Mal teil, nachdem er 2013 das Erlebnis einer Poleposition hatte und im Vorjahr nur durch eine längere Reparaturpause aus dem Fight um einen Podiumsplatz rutschte. 2015 soll nun der Angriff auf die Toppositionen gelingen. „Unser Ziel muss es sein, sauber durch zu kommen, dann haben wir eine Chance, um das Podium zu kämpfen“, blickt Christian auf das Rennen voraus, bei dem bereits Motorsportgrößen wie Jacky Ickx, Mario Andretti, Juan-Pablo Montoya und Reinhold Joest gewonnen haben.

Das weitere Programm von Christian für die Saison 2015 ist derzeit in Verhandlung und steht noch nicht fest. "Hier müssen wir noch abwarten, das hängt von vielen Faktoren ab. Es bleibt spannend."

 

Das sagt Christian über die 24 Stunden Rennen …

"Beide 24 Stunden Rennen zählen zu den Klassikern der internationalen Langstreckenrennen. Es ist jedes Rennen aufs Neue ein fantastisches Erlebnis, diesen Tages- und Nachwechsel zu erleben. Natürlich sind die 24 Stunden in Dubai und in Daytona körperlich anstrengend, weil ich als Fahrer ständig maximale Konzentration haben muss, aber der Kick und das Gefühl bei der Zielüberfahrt ist unbeschreiblich.“

24 Stunden Dubai 2015

Rennstart: Freitag, 9. Januar 2015, 14:00 Uhr

Team: Stadler Motorsport

Fahrzeug: Porsche 911 GT3 R

Startnummer: #1

 

24 Stunden Daytona 2015

Rennstart: Samstag, 24. Januar 2015, 14:30 Uhr Ortszeit (20:30 Uhr MEZ)

Team: Konrad Motorsport

Fahrzeug: Porsche 911 GT America

Sensationeller Gesamtsieg beim 24 Stunden Rennen von Dubai

Besser konnte der Jahresstart für Christian Engelhart nicht gelingen. Mit einem überraschenden Sieg bei den 24 Stunden von Dubai (UAE) holte sich der Köschinger mit seinem Team von Stadler Motorsport nach 603 Runden und 3250 Kilometern den ersten Langstreckenerfolg in seiner Karriere auf einem Porsche 911 GT3 R.

 

Erschöpft aber überglücklich feierte Christian Engelhart zusammen mit seinen Teamkollegen Rolf Ineichen, Mark Ineichen, Adrian Amstutz und Marcel Matter von Stadler Motorsport (Schweiz) den Erfolg von Dubai. „Mit dem Sieg in Dubai hätte ich nie gerechnet. Es ist unglaublich hier zu gewinnen.“

 

 

Von Platz 14 aus startete der 27-Jährige mit dem Porsche 911 GT3 R vergangenen Freitag in das Abenteuer auf der arabischen Halbinsel. In einem harten Rennen mit rund 80 Konkurrenten auf dem 5,39 Kilometer langen Dubai Autodrome blieben Christian und seine Teamkollegen über die gesamte Renndistanz ohne größere Schäden am Auto des Schweizer Teams und konnten sich Position um Position verbessern. Am Ende der neunten Auflage des inzwischen etablierten Langstreckenrennens im Rennkalender konnten die Piloten fast über 21 Stunden in vollem Renntempo um den Sieg kämpfen, da das Safetycar (Code 60) wegen Behinderungen nur 3:07 Minuten auf der Strecke war.
Mit dem Erfolg im Emirat Dubai feiert Christian in seinem erst dritten 24-Stunden Rennen den ersten Sieg seiner Langstrecken-Karriere. Für den Fahrzeugtechnik-Ingenieur der TU München ein perfekter
 Start in die Saison 2014.

Christian Engelhart: "Unsere konstante Fahrweise hat sich ausgezahlt. Wir waren stets konzentriert und haben immer auf das Material geachtet - der ständig pushende Mercedes hat uns ganz schön gefordert. Mit einem Vorsprung von drei Runden hier den Gesamtsieg zu holen ist etwas ganz besonderes. Ich bin fast jeden zweiten Stint gefahren und danke dem Team "Stadler Motorsport" und meinen Teamkollegen Rolf, Mark, Adrian und Marcel einfach für das Vertrauen und die Topleistung! Jetzt muss ich erst einmal etwas Schlaf nachholen!"

 

 

 

Saisonauftakt 2014 in Dubai

Die Vorfreude wächst

 

In nur wenigen Tagen, am 09. – 11. Januar 2014, versammeln internationale Rennsportteams und Fahrer sich auf dem Dubai Autodrome für die neunte Auflage der Dunlop 24H DUBAI. Die Vorfreude auf das erste internationale Langstreckenrennen des neuen Jahres für GTs, Tourenwagen und 24H-Specials wächst: Autos und Material der Teams sind schon in Dubai.

 „Partner, Teams und Fahrer freuen sich bereits jetzt schon auf die Veranstaltung und uns geht es selbstverständlich nicht anders“, sagt Christian Engelhart.

„Die Dunlop 24H DUBAI sind gleichzeitig mein Saisonauftakt für die neue Motorsport Saison 2014. Besonders freue ich mich, dass mein Partner H-Systeme mit dabei ist!“  

 

Die Nennliste für das Rennen ist beeindruckend. Mit Team Abu Dhabi by Black Falcon, das zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 einsetzt, sowie dem Saudi Falcons Team Schubert mit zwei BMW Z4 GT3 sind zwei ehemalige Siegerteams des Rennens mit dabei. Darüber hinaus gehen zahlreiche weitere Mannschaften mit Sportwagen wie Porsche 997 GT3 R, Ferrari 458 Italia GT3, Aston Martin Vantage GT3, Lamborghini Gallardo GT3, Dodge Viper, McLaren MP4-12C GT3 und dem mit Spannung erwarteten neuen Bentley Continental GT3 an den Start.

 

Zum Fahrerfeld gehören der fünfmalige DTM-Champion Bernd Schneider, Le-Mans-Sieger Guy Smith, der Tourenwagen-Weltmeister Rob Huff, der zweimalige Porsche-Supercup-Gesamtsieger, Le-Mans-Klassensieger und ALMS-Klassensieger Jeroen Bleekemolen, sowie der Porsche Carrera Cup Vizechampion 2013 Christian Engelhart.

 

Auch für umfassende Berichterstattung in den Medien wird gesorgt. Einmal mehr ist Radio Show Limited, bekannt von Radio Le Mans, live vor Ort, während Quattro Media erneut Fernsehbilder für die Direktübertragung auf Motors TV und vielen weiteren Kanälen produziert. Das gesamte Rennen wird auch über einen Livestream im Internet auf den Webseiten der Veranstaltung unter www.24hdubai.com und www.24hseries.com übertragen.

 

 

Teaminfo:

 

Team:                  Stadler Motorsport, Switzerland

Fahrzeug:            Porsche 997 GT3 R (4000cc)

Fahrer:                GER       Christian Engelhart

                              SUI         Mark Ineichen

                              SUI         Rolf Ineichen

                              SUI         Marcel Matter

                              SUI         Adrian Amstutz

 

Startnummer:    20